Detail - Zukunftsblick

Erzbistum Paderborn richtet Blick auf nächstes Diözesanes Forum

01. März 2017

Diese Grafik weist in den kommenden Monaten auf das Diözesane Forum am 29. und 30. September 2017 in Unna hin.

Mit dem Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch gibt das Erzbistum das Startsignal für den offiziellen "Weg zum Diözesanen Forum": Es veröffentlicht einen Blog, für den mehrere Autorinnen und Autoren ab sofort regelmäßig Beiträge schreiben. Der Weg zum Forum wird außerdem durch Veranstaltungen und Gespräche begleitet.

Wie vor zweieinhalb Jahren anlässlich der Veröffentlichung des Zukunftsbildes angekündigt, findet 2017 das nächste Diözesane Forum im Erzbistum Paderborn statt. Bis zur Veranstaltung am 29. und 30. September in Unna vergehen noch sieben Monate, der vorbereitende Weg dahin beginnt jedoch bereits jetzt. Mit dem Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch gibt das Erzbistum Paderborn das Startsignal für den offiziellen "Weg zum Diözesanen Forum": Es veröffentlicht einen Blog, für den mehrere Autorinnen und Autoren ab sofort regelmäßig Beiträge schreiben. Anliegen des Internet-Tagebuches ist es, den Weg zum Forum geistlich zu begleiten und "Belege dafür zu sammeln, dass Gott am Werk ist", wie es im ersten Blog-Beitrag heißt. Das neue Angebot ist unter der Adresse www.zukunftsbild-paderborn.de/blog zu erreichen.

Der Blog

Das Autorenteam besteht gegenwärtig aus Andrea Keinath, Dr. Andreas Koritensky, Dr. Annegret Meyer, Dr. Claudia Nieser und Monsignore Martin Reinert aus dem Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn, Daniel Sprint aus dem Dekanat Paderborn sowie Claudia Auffenberg, Lektorin beim Bonifatius-Verlag. Die Gruppe hofft auf rege Beteiligung und wird in den kommenden Monaten weitere Personen dazu einladen, Blog-Beiträge zu verfassen.

Der neue Blog ist nur ein Element, mit dem der Weg zum Diözesanen Forum am 29. und 30. September 2017 gestaltet wird. Mit mehreren Veranstaltungen lädt das Erzbistum alle Interessierten ein, wichtige Themen für die Entwicklung des Erzbistums kennenzulernen, darüber zu diskutieren und voranzubringen. "Beim Forum in Unna können nicht alle teilnehmen, die gerne dabei wären", erläutert Monsignore Dr. Michael Bredeck, Leiter des Projektes Bistumsentwicklung, das Angebot in den nächsten Monaten. "Trotzdem sind wir an deren Meinung und an deren Ideen interessiert. Deshalb ist es uns wichtig, auch außerhalb des Forums wichtige Themen zu bewegen, die bei der weiteren Entwicklung des Erzbistums von Bedeutung sind. Das sind teilweise auch Themen, die im Zukunftsbild nur angedeutet sind und nur beiläufig erwähnt wurden."

Veranstaltungen "auf dem Weg zum Forum"

Am 25. März 2017 steht an der Theologischen Fakultät Paderborn zum Beispiel das Thema "Liturgie" im Mittelpunkt. Unter der Überschrift "Gottesdienst ist nicht alles, aber ohne Gottesdienst ist alles nichts" sind alle Engagierten und Interessierten eingeladen, sich im Rahmen eines Studientages (10 bis 16 Uhr) über "liturgische Vielfalt in Zeiten der Veränderung" zu informieren (Weitere Informationen). Ein Vernetzungstreffen zum Thema "Geistliche Zentren - Spirituelle Orte" (10 bis 17 Uhr) findet am 13. Mai 2017 im Westfälischen Industrieclub Dortmund statt. Die Teilnehmer verständigen sich im Rahmen dieser Veranstaltung über die Frage, was mit dem Stichwort "geistliche Zentren", die im Zukunftsbild eine große Rolle spielen, mittlerweile gemeint sein kann (Weitere Informationen).

Anfang Juli stehen für das gesamte pastorale Personal des Erzbistums drei Termine für Begegnung und Gespräch mit Erzbischof Hans-Josef Becker zur Auswahl. Die Veranstaltungen tragen die Überschrift "Zwischen Anforderung und Überforderung - Pastorales Personal und Kirchenentwicklung" und finden im Kaiserhaus Arnsberg (3. Juli 2017), "Alte Kaue" auf dem Zeichengelände Adolph von Hansemann in Dortmund (4. Juli 2017) sowie im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn (5. Juli 2017) statt.

Manche Veranstaltungen richten sich an spezifische Zielgruppen: Bei einem Workshop am 24. Mai 2017 im Lensingcarree in Dortmund setzen sich Führungskräfte aus der Pastoral und anderen Einrichtungen des Erzbistums mit der Erarbeitung diözesaner Führungsleitlinien auseinander. Verantwortliche aus der Kategorialseelsorge treffen sich am 21. Juni 2017 zu einem Studientag in der Dortmunder Kommende, um über das Thema "Kategorialseelsorge als pastoraler Ort und pastorale Gelegenheit" zu beraten. Menschen im Dekanat Waldeck sind am Samstag, 11. März 2017, zu einem Workshoptag ins St. Liborius-Pfarrheim in Bad Wildungen eingeladen. Unter der Überschrift "Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel anders setzen" reflektieren die Teilnehmer zusammen mit Professor Dr. Hobelsberger über die Beweggründe und Haltungen kirchlichen Tuns. Für diejenigen Frauen und Männer, die aus dem Dekanat Herford-Minden am Forum teilnehmen, findet am 7. Juli 2017 im Gemeindehaus Peter und Paul Bad Oeynhausen ein Gesprächsabend statt, an dem auch der Dekanatspastoralrat sowie Monsignore Dr. Michael Bredeck und Markus Freckmann vom Projekt Bistumsentwicklung teilnehmen.

Schließlich sind Monsignore Dr. Michael Bredeck und Markus Freckmann "auf dem Weg zum Diözesanen Forum" zu verschiedenen Gesprächen im Erzbistum Paderborn unterwegs. Geplant sind Gespräche mit Teams in Dekanaten und vielen weiteren Gruppen, so etwa am 7. Juni 2017 mit der AG Frauenverbände im Erzbistum Paderborn.

"Erfahrung - Begegnung - Wachstum": Das Diözesane Forum 2017 in Unna

Am 29. und 30. September 2017 kommen in Unna rund 500 Frauen und Männer zum Diözesanen Forum zusammen. Ziel der zweitägigen Veranstaltung ist es, die Inhalte des im Jahr 2014 veröffentlichten Zukunftsbildes zu überprüfen und vertiefend zu reflektieren und so den Lernweg des Erzbistums auf der Basis des Zukunftsbildes sichtbar zu machen. Veranstaltungsorte sind die Stadthalle Unna sowie die Pfarrkirche St. Katharina. Lautete das Motto beim Diözesanen Forum 2014 "Berufung - Aufbruch - Zukunft", stehen nun die Begriffe "Erfahrung - Begegnung - Wachstum" im Zentrum. Das Erzbistum Paderborn lädt zum Forum sowohl Haupt- als auch Ehrenamtliche ein. Ihre Zahl soll nach Möglichkeit gleich groß sein.

"Das Diözesane Forum 2017 soll keine Leistungsschau sein, bei dem wir stolz präsentieren, was wir seit der Veröffentlichung des Zukunftsbildes alles geschafft haben", so Thomas Klöter, koordinierender Leiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. "Auf einer als Marktplatz gestalteten Fläche in der Stadthalle Unna wollen wir über die Ergebnisse der vielen Projekte ins Gespräch kommen. Es wird aber auch um unsere Erfahrungen mit den Themen gehen, die sich im Verlauf der vergangenen drei Jahre als besonders wichtig, als besonders schwierig, aber auch als besonders richtungsweisend erwiesen haben. Die Teilnehmer können viele Erkenntnisse und Zwischenergebnisse wahrnehmen, sich informieren, miteinander diskutieren und so kompetente Ansprechpartner für die vielen Themen und Prozesse werden, die das Erzbistum Paderborn gerade bewegen."

In den Jahren 2020 und 2023 finden weitere Foren statt, die die Entwicklung im Erzbistum Paderborn überprüfen sollen.


Beitrag drucken

Weitere Artikel

Vom Exodus zur Organisationsentwicklung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Generalvikariates informieren sich über Veränderungsprozesse  […]

14. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Jetzt staubt's!"

In Zeiten großer kirchlicher Umbrüche finden am 11. und 12. November 2017 Pfarrgemeinderatswahlen im […]

09. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

100 familienpastorale Orte

Mit dem Ziel, die Familienpastoral in den Städten und Dörfern zu stärken, zertifiziert das Erzbistum […]

06. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Gleichnis-Postkarten" ab sofort erhältlich

Der Satz von sieben Postkarten, den die Teilnehmer des Diözesanen Forums als Abschiedsgeschenk erhielten, […]

25. Oktober 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

„Christus in Beverungen groß werden lassen“

Die Pfarrei Heiligste Dreifaltigkeit Beverungen im Dekanat Höxter besteht seit 2013. Sie umfasst zwölf meist […]

19. Oktober 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben