Detail - Zukunftsblick

Austausch über Handlungsfelder

23. Januar 2017

Monsignore Dr. Michael Bredeck (links), Leiter des Projekts Bistumsentwicklung im Erzbistum Paderborn, informierte beim Werkstatt-Treffen in Dortmund zu den Handlungsfeldern des Zukunftsbildes.

Julia Fisching-Wirth (vorne) regte die Teilnehmer des Werkstatt-Treffens zum Austausch über die Handlungsfelder des Zukunftsbildes an.

Am Freitag, 20. Januar, trafen sich in der Kommende Dortmund Haupt- und Ehrenamtliche zu einem regionalen Werkstatt-Treffen zu den Handlungsfeldern des Zukunftsbildes.

 Das Zukunftsbild des Erzbistums Paderborn benennt für die Pastoralen Räume vier Handlungsfelder: "Evangelisierung", "Ehrenamt", "Missionarisch Kirche sein" sowie "Caritas und Weltverantwortung". Am Freitag, 20. Januar, trafen sich in der Kommende Dortmund Haupt- und Ehrenamtliche zu einem regionalen Werkstatt-Treffen zu den Handlungsfeldern des Zukunftsbildes. 

"Wie kann es gelingen, das Glaubensleben und die Lebenswege der Menschen zu fördern", beschrieb Ludger Drebber vom Referat Pastorale Planung und Konzeptentwicklung im Erzbischöflichen Generalvikariat eine der Ausgangsfragen. Er gestaltete zusammen mit Julia Fisching-Wirth sowie Monsignore Dr. Michael Bredeck, dem Leiter des Projekts Bistumsentwicklung im Erzbistum Paderborn und weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Werkstatt-Treffen. Zu Beginn wurden dazu vier Kurzvideos gezeigt, die an praktischen Beispielen, wie dem Engagement in der Notfallseelsorge oder der Jugendarbeit, die Handlungsfelder verdeutlichen.

Diese seien ein Grundmuster für alles, was im Pastoralen Raum erarbeitet werde, erläuterte Ludger Drebber. "Alle vier Handlungsfelder sollen in den Pastoralen Räumen künftig von Haupt- oder Ehrenamtlichen verantwortlich vertreten werden", heißt es dazu im Zukunftsbild des Erzbistums Paderborn. In Arbeitsgruppen tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Treffens darüber aus, wie dies in der Praxis umgesetzt werden kann.

"Ich muss bei mir selbst anfangen, ich kann nicht evangelisieren, wenn ich nicht selbst Feuer und Flamme bin", meinte eine Gemeindereferentin in der Arbeitsgruppe zum Handlungsfeld "Evangelisierung". Häufig sahen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch Überschneidungen zwischen den Handlungsfeldern. So sprachen sich die Teilnehmer beim Handlungsfeld "Ehrenamt" dafür aus, den Glauben, als Grundlage des Engagements mehr als bisher zu thematisieren. Beim Handlungsfeld "Caritas und Weltverantwortung" wurde hervorgehoben, dass es wichtig sei, sich mit anderen Engagierten im Stadtteil zu vernetzen. "Wenn wir uns mit anderen zusammentun dienen wir der Sache mehr", meinte Pfarrer Ludger Hojenski aus Dortmund.

Nach der Zeit in den Arbeitsgruppen und weiterem Austausch in Einzelgesprächen endete das Werkstatt-Treffen mit einem Abschlussgebet und dem Segen für die Teilnehmer. Ein weiteres Werkstatt-Treffen findet am kommenden Freitag, 27. Januar 2017, in der Katholischen Bildungsstätte Arnsberg statt.


Beitrag drucken

Weitere Artikel

Was heißt "Liturgische Vielfalt in Zeiten der Veränderung" konkret?

Drei Teilnehmerinnen am Studientag "Gottesdienst ist nicht alles, aber ohne Gottesdienst ist alles nichts" […]

27. März 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Studientag „Liturgische Vielfalt in Zeiten der Veränderung“

Zu der Veranstaltung "auf dem Weg zum Diözesanen Forum", kamen 100 Frauen und Männer an die Theologische […]

27. März 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Bildungstag mit 150 Kirchenvorständen

Um wichtige Fragen zur Kirchenvorstandsarbeit drehte sich der bereits zum zweiten Mal von der Katholischen […]

13. März 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Siebter "Leiterkurs" für Priester, die Pastorale Räume leiten

Der "Leiterkurs" ist inzwischen eine feste Größe im Entwicklungsprozess der Pastoralen Räume. Für die […]

13. März 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Erzbistum Paderborn richtet Blick auf nächstes Diözesanes Forum

Mit dem Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch gibt das Erzbistum das Startsignal für den offiziellen "Weg […]

01. März 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben