Detail - Zukunftsblick

Was ist eine Resonanz-Gruppe?

02. Dezember 2016

Erster Austausch zum Teilprojekt Organisationsentwicklung im EGV mit Vertretern aus Pastoralen Räumen und Dekanaten

Was ist eigentlich eine Resonanz-Gruppe? Der Duden bietet als Synonyme für Resonanz die Begriffe Echo, Mitschwingen, Mittönen, Nachklang, Akzeptanz und auch Widerhall an. Genau dies formulierte Monsignore Dr. Michael Bredeck, Leiter des Projekts Bistumsentwicklung für das Erzbistum Paderborn, als Erwartungen an die Resonanz-Gruppe für das Teilprojekt Organisationsentwicklung. "Sie vertreten heute die Kundenperspektive" begrüßte er die Mitglieder der Resonanzgruppe.

Die Resonanzgruppe "Pastorale Räume", besetzt mit Vertreterinnen und Vertretern aus den Dekanaten und Gemeinden, wurde in dieser Woche als erste Gruppe um ein Feedback gebeten. Das Projektmanagementteam "Organisationsentwicklung" hat Ideen vorgearbeitet und erste Arbeitsbereiche für das Teilprojekt aufgesetzt. "Wir möchten die Akzeptanz sicher stellen", betonte Monsignore Dr. Bredeck, "wir wollen lernen und hören, was Ihre Sicht als Vertreter aus der Fläche ist."

Etwa im Halb-Jahres-Takt wird sich die Resonanzgruppe "Pastorale Räume" treffen und mit den drei weiteren Resonanzgruppen HAK (Hauptabteilungsleiterkonferenz), EGV (bestehend aus 24 Mitarbeitern des Erzbischöflichen Generalvikariats) und voraussichtlich einem externen Gremium aus einem anderen Bistum ein wichtiger Spiegel der Arbeit des Teilprojekts "Organisationsentwicklung" sein. Neben Monsignore Dr. Bredeck stehen den Teams Markus Freckmann, Projektreferent der Bistumsentwicklung, sowie die Mitarbeiter des externen Beraterunternehmens Next Level Consulting, Christiane Baer und Wolfgang Rabl, als Gesprächspartner zur Verfügung.

Die Frage aus dem Zukunftsbild "Wozu bist Du da, Kirche von Paderborn", stellte auch die Resonanzgruppe in der Diskussion in den Vordergrund: "Wozu bist du da EGV?" Um das Zukunftsbild verwirklichen zu können, brauche es Rahmenbedingungen, verwies Monsignore Dr. Bredeck auf die Organisationsentwicklung. Strukturen und Abläufe orientiert am Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn müssten geschaffen werden, der Umbruch vom Erzbischöflichen Generalvikariat vom Verwalter zum Dienstleister sei eine Zielsetzung. "Ich habe das Gefühl, dass diese Resonanz-Gruppe aufgrund der Erfahrung und Vielschichtigkeit ein gutes Gespür für die Belange des EGV hat", so Dr. Bredeck weiter.

Viel Lob seitens der vertretenen Geistlichen erhielten die Ehrenamtlichen aus Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat: "Respekt, dass Sie sich dem zeitlichen Aufwand stellen." Einig waren sich alle Mitglieder der Resonanz-Gruppe auch, dass ein wichtiger Prozess für das EGV angestrebt ist, der allerdings möglicherweise ein wenig überladen sei, weil man sich alles vornehme. Zudem sei es wichtig, den Kern des Glaubens bei aller Organisationsentwicklung nicht aus den Augen zu verlieren.


Beitrag drucken

Weitere Artikel

„Geistliche Zentren entstehen auf geistlichem Weg“

Die Frage nach der Möglichkeit spirituellen Lebens vor Ort bewegte am Samstag 100 Frauen und Männer aus dem […]

13. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Geistliche Zentren" im Blickpunkt

Vernetzungstreffen des Erzbistums Paderborn im „Westfälischen Industrieklub“ in Dortmund […]

11. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Ein zukunftsträchtiger Beruf

Erzbischof Becker traf sich mit Studierenden der Religionspädagogik und sprach mit ihnen über die Zukunft des […]

13. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Zwischen Selbstbewahrung und missionarischem Neuaufbruch

Die Frauen und Männer des Diözesanpastoralrates berieten am Freitag und Samstag über zentrale Themen des […]

12. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Neue Internetseite zum Diözesanen Forum 2017

Am 29. und 30. September 2017 findet in Unna das nächste Diözesane Forum im Erzbistum Paderborn statt. Für […]

06. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben