Detail - Zukunftsblick

Kick-Off für Teilprojekt "Integrierte Kommunikation"

03. Juni 2016

Selfie vor Bertelsmann: das Kernteam des Teilprojektes "Integrierte Kommunikation"

Außerhalb der gewohnten "kirchlichen" Treffpunkte startete am 30. Mai 2016 das Teilprojekt "Integrierte Kommunikation". Die Arbeitsgruppe aus zehn Personen traf sich in der Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh - einmal, um etwas über die Kommunikationsstrategie in dem großen Medienunternehmen zu erfahren; und einmal, um die gemeinsame Arbeit für die kommenden Monate zu planen.

Außerhalb der gewohnten "kirchlichen" Treffpunkte startete am 30. Mai 2016 das Teilprojekt "Integrierte Kommunikation". Die Arbeitsgruppe aus zehn Personen traf sich in der Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh - einmal, um etwas über die Kommunikationsstrategie in dem großen Medienunternehmen zu erfahren; und einmal, um die gemeinsame Arbeit für die kommenden Monate zu planen.

Ulrich Lünstroth aus der Bertelsmann-Unternehmenskommunikation erzählte von den Herausforderungen, vor denen ein dezentral organisiertes Unternehmen steht: Wie kann man sowohl für den Gesamtkonzern Bertelsmann als auch für acht dezentralen Einheiten (z.B. RTL Group, Gruner + Jahr, Penguin Random House) eine für alle gleichermaßen zufriedenstellende Kommunikation organisieren? Er informierte auch über den strategischen Rahmen, in dem sich die Unternehmenskommunikation bewegt. Demnach ziele die Kommunikation darauf ab, die Kerngeschäfte des Unternehmens zu stärken, die digitale Transformation zu begleiten sowie die Aufmerksamkeit auf Wachstumsplattformen (z.B. Video-Content, Bildung) und Wachstumsregionen (China, Indien, Brasilien) zu lenken. Er hob außerdem die große Bedeutung der internen Kommunikation hervor.

Für die Arbeitsgruppe ("Kernteam") des Teilprojektes "Integrierte Kommunikation" steht nun als Aufgabe die Entwicklung einer strategischen Kommunikation auf dem Programm, die langfristige Ziele verfolgt und die Gesamtstrategie des Erzbistums unterstützt. "Integrierte Kommunikation" bedeutet, dass einzelne Kampagnen und Maßnahmen künftig abgestimmt erfolgen sollen, unter anderem im Hinblick auf Kernbotschaft oder Inhalte. Unter dem Stichwort "Crossmedial" wird die Arbeitsgruppe auch nach den geeigneten Kanälen fragen, mit denen Zielgruppen am besten erreicht und Botschaften am besten transportiert werden.

Das Kernteam des Teilprojektes "Integrierte Kommunikation" besteht aus: Ronald Pfaff (Leitung Teilprojekt, Presse- und Informationsstelle), Dr. Claudia Nieser (Presse- und Informationsstelle), Benedikt Bohn (Hauptabteilung Schule und Erziehung), Stephanie Berns (Hauptabteilung Personal und Verwaltung), Christiane Christiansen (Presse- und Informationsstelle), Markus Freckmann (Referent Projekt Bistumsentwicklung), Vikar Jörg Heinemann (Pastoralverbund Südliches Hamm), Matthias Kornowski (Mitglied des Diözesankomitees), Dirk Lankowski (Redakteur des Jugendportals JUPA), Charlotte Roland (Gemeindereferentin im Pastoralverbund Bigge-Lenne-Fretter-Tal).


Beitrag drucken

Weitere Artikel

Zweijährige Fortbildung "Lokale Kirchenentwicklung" endet

Acht Teams aus Pastoralen Räumen haben in der vergangenen Woche eine zweijährige Fortbildung zu Theologie und […]

06. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Gespräche mit pastoralem Personal: Abschluss in Paderborn

Rund 260 Seelsorgerinnen und Seelsorger kamen zum letzten der drei Gespräche mit Erzbischof Hans-Josef Becker […]

06. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Eine Ermutigung für die eigene Arbeit

"Für mich ein sehr beachtliches Signal", blickt Ulrike Rövenkamp zufrieden auf das zweite Begegnungstreffen. […]

04. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Pastorales Personal im Gespräch mit der Bistumsleitung

Die Situation des pastoralen Personals steht von Montag bis Mittwoch im Erzbistum Paderborn im Blickpunkt. […]

03. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Wie geht Glaubensweitergabe in der heutigen Zeit?

Das Thema "Evangelisierung" stand im Mittelpunkt eines Studientages, zu dem am Freitag 30 Frauen und Männer […]

28. Juni 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben