Detail - Zukunftsblick

Das Alltägliche anders tun

13. April 2016

(v.l.) Ludger Vollenkemper und Msgr. Dr. Michael Bredeck laden zu dem Projekt "Prototypen der Aneignung" ein.

Wie gelingt es, eingespielte Gewohnheiten zu verändern? Mit dieser Frage beschäftigt sich das neue Projekt "Prototypen der Aneignung". Sein Ziel ist es, gelungene Experimente mit dem Zukunftsbild aus dem Erzbistum zu sammeln und zu untersuchen, was zum Gelingen beigetragen hat.

Wie schwer es sein kann, Gewohnheiten zu verändern, kennt jeder Mensch aus eigener Erfahrung. Dem Erzbistum Paderborn mit seinen vielen Einrichtungen geht es da nicht anders. Seit über einem Jahr gibt es nun ein Zukunftsbild, das zur Veränderung des alltäglichen Handelns ermutigt. Aber wie geht das, Veränderung des Handelns? Wie lassen sich gewohnte Wege, eingespielte Muster tatsächlich verändern? Mit dieser Frage beschäftigt sich das neue Projekt "Prototypen der Aneignung". Sein Ziel ist es, gelungene Experimente mit dem Zukunftsbild aus dem Erzbistum zu sammeln und zu untersuchen, was zum Gelingen beigetragen hat.

Unter der Überschrift "Das Alltägliche anders tun" sind die verschiedenen Akteure im Erzbistum Paderborn dazu eingeladen, sich mit einem Experiment am Projekt zu beteiligen. Wer teilnehmen möchte, kann sich bis zum 30. Juni 2016 mit seiner Idee bewerben. Dazu stehen weiter unten ein Anmeldeformular sowie weitere Informationen zur Verfügung. Bei Bedarf kann auch eine finanzielle Hilfe beantragt werden. Durchgeführt werden sollen die Experimente bis Ende Mai 2017. Die Veröffentlichung der Ergebnisse mit Dokumentation der verschiedenen Experimente erfolgt zum Diözesanen Forum am 29./30. September 2017.

"Prototypen der Aneignung müssen keine Hochglanzprojekte sein", so Ludger Vollenkemper, Leiter des Teilprojektes "Aneignung des Zukunftsbildes in der Pastoral". Auch kleinere Maßnahmen aus der pastoralen Praxis hätten gute Chancen, ausgewählt und dokumentiert zu werden. "Wir freuen uns auch über ganz alltägliche Dinge, die im Licht des Zukunftsbildes anders gemacht werden als früher. Dies kann zum Beispiel eine veränderte Firmvorbereitung sein, anders gestaltete Pfarrgemeinderatssitzungen oder neue Dienstleistungen im Pfarrbüro." Neben Kirchengemeinden, Pastoralverbünden und Pastoralen Räumen können sich auch Dekanate, Einrichtungen und Dienste sowie Verbände und Ordensgemeinschaften an dem Projekt beteiligen.

Infos: Erzbischöfliches Generalvikariat Paderborn, Projekt Bistumsentwicklung, Ludger Vollenkemper (Teilprojekt Aneignung des Zukunftsbildes in der Pastoral des Erzbistums Paderborn), Tel. (0 52 51) 1 25 44 68, E-Mail: ludger.vollenkemper(ät)erzbistum-paderborn.de.

Formular zur Bewerbung als "Prototyp der Aneignung"

Merkblatt mit den wichtigsten Informationen

Flyer "Prototypen der Aneignung"


Beitrag drucken

Weitere Artikel

„Geistliche Zentren entstehen auf geistlichem Weg“

Die Frage nach der Möglichkeit spirituellen Lebens vor Ort bewegte am Samstag 100 Frauen und Männer aus dem […]

13. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Geistliche Zentren" im Blickpunkt

Vernetzungstreffen des Erzbistums Paderborn im „Westfälischen Industrieklub“ in Dortmund […]

11. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Ein zukunftsträchtiger Beruf

Erzbischof Becker traf sich mit Studierenden der Religionspädagogik und sprach mit ihnen über die Zukunft des […]

13. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Zwischen Selbstbewahrung und missionarischem Neuaufbruch

Die Frauen und Männer des Diözesanpastoralrates berieten am Freitag und Samstag über zentrale Themen des […]

12. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Neue Internetseite zum Diözesanen Forum 2017

Am 29. und 30. September 2017 findet in Unna das nächste Diözesane Forum im Erzbistum Paderborn statt. Für […]

06. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben