Detail - Zukunftsblick

Partizipation ist eine Frage der Haltung

01. März 2016

Der Diözesanpastoralrat beriet auf seiner Wochenendtagung im Haus Maria Immaculata über das Thema Partizipation.

Der Diözesanpastoralrat im Erzbistum Paderborn hat am vergangenen Wochenende zwei Tage lang über das Thema "Partizipation" und die Bedeutung des Begriffs für die Entwicklung der Erzdiözese diskutiert.

Der Diözesanpastoralrat im Erzbistum Paderborn hat am vergangenen Wochenende zwei Tage lang über das Thema "Partizipation" und die Bedeutung des Begriffs für die Entwicklung der Erzdiözese diskutiert. Das Beratungsgremium von Erzbischof Hans-Josef Becker griff damit einen zentralen Inhalt aus dem "Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn" auf. Anlass für die Themenwahl war die Beobachtung, dass es im Erzbistum kein einheitliches Verständnis dieses Begriffs gebe und daher eine Klärung notwendig sei.

Die Tagung des Diözesanpastoralrats im Paderborner Haus Maria Immaculata begann mit sechs kurzen Vorträgen, die das Thema "Partizipation" aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchteten. Die Impulse machten unter anderem deutlich, dass das Bedeutungsspektrum von "Partizipation" von Teilhabe und Beteiligung bis hin zu Mitbestimmung und Selbstverwaltung reicht.

Im anschließenden Austausch stellten die Mitglieder des Diözesanpastoralrats heraus, dass Partizipation weniger eine Frage von Strukturen sei, sondern mehr eine Frage der Haltung: Wer zum Beispiel Leitung wahrnehme, müsse dies in einer Haltung tun, die eine Partizipation vieler Menschen ermögliche. Partizipation setze zudem Mündigkeit aller Beteiligten voraus. Diese Mündigkeit zu fördern sei ebenfalls eine Aufgabe von Leitung.

Die Frauen und Männer des Diözesanpastoralrates hielten außerdem fest, dass für ein partizipatives Denken und Handeln ein längerer Lernprozess notwendig sei. Geduld, Stehvermögen und Nachhaltigkeit seien notwendig, bis sich Partizipation als Haltung auf den verschiedenen Ebenen des Erzbistums Paderborn durchgesetzt habe.

Die Lenkungsgruppe für die Bistumsentwicklung wird sich nun mit den Ergebnissen der Beratungen befassen. Bis zum nächsten Diözesanen Forum am 29. und 30. September 2017 werden weitere Klärungen zu dem Thema erfolgen.

Im Juni 2015 hatte der Diözesanpastoralrat auf Bitten von Erzbischof Becker beschlossen, zunächst bis zum Diözesanen Forum 2017 als "Begleit-, Resonanz- und Beratungsgremium" für den Prozess der Bistumsentwicklung im Erzbistum Paderborn zu fungieren. Vor diesem Hintergrund fand jetzt erstmals eine zweitägige Tagung zu einem wichtigen Thema des Zukunftsbildes statt. Zuvor hatten bereits die Teams aus den 19 Dekanaten des Erzbistums im Rahmen eines Fortbildungstages in der Paderborner Bildungsstätte Liborianum über das Thema "Partizipation" beraten.


Beitrag drucken

Weitere Artikel

Vom Exodus zur Organisationsentwicklung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Generalvikariates informieren sich über Veränderungsprozesse  […]

14. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Jetzt staubt's!"

In Zeiten großer kirchlicher Umbrüche finden am 11. und 12. November 2017 Pfarrgemeinderatswahlen im […]

09. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

100 familienpastorale Orte

Mit dem Ziel, die Familienpastoral in den Städten und Dörfern zu stärken, zertifiziert das Erzbistum […]

06. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Gleichnis-Postkarten" ab sofort erhältlich

Der Satz von sieben Postkarten, den die Teilnehmer des Diözesanen Forums als Abschiedsgeschenk erhielten, […]

25. Oktober 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

„Christus in Beverungen groß werden lassen“

Die Pfarrei Heiligste Dreifaltigkeit Beverungen im Dekanat Höxter besteht seit 2013. Sie umfasst zwölf meist […]

19. Oktober 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben