Detail - Zukunftsblick

"7 Tage - 7 Farben"

06. August 2015

Mit einem anspruchsvollen Flyer wirbt die Pfarrgemeinde Attendorn für die Glaubenswoche

"Zukunftsbild" spiegelt sich in Glaubenswoche der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist Attendorn. Die Glaubenswoche dauert vom 30. August bis 5. September.

Attendorn. "Wir wollen einfach mit Menschen ins Gespräch kommen, die man sonst nicht so erreicht“, bringt Christoph Schüttler, Gemeindereferent im Pastoralverbund Attendorn, auf den Punkt, was der Pfarrgemeinderat St. Johannes Baptist in großer Eigeninitiative mit dem Projekt „7 Tage – 7 Farben“ auf die Beine gestellt hat. Vom 30. August bis zum 5. September 2015 möchte der Arbeitskreis des Pfarrgemeinderates mit einer „Vielfalt des Glaubens“ überraschen und für Farbtupfer in der Hansestadt im Sauerland sorgen.

Die Einladung, aktiv mitzumachen, geht an alle, „die glauben, suchen, zweifeln oder genau wissen, was sie wollen“. Verschiedene Themen rund um den christlichen Glauben werden die Teilnehmer überraschen, die an unterschiedlichen Orten bunte Möglichkeiten haben, den Glauben auch aus einer anderen Sicht zu betrachten.

„Die Vorbereitung hat riesigen Spaß gemacht“, hat sich Christoph Schüttler von der Begeisterung anstecken lassen, die der Arbeitskreis des Pfarrgemeinderates versprühte. Das „Wir-wollen-etwas-machen“, habe der Arbeitskreis mit großartigen Ideen umgesetzt, so der Gemeindereferent des Pastoralverbundes Attendorn weiter. Dabei sei der Grundgedanke, Glauben neu zur Sprache zu bringen, in den Mittelpunkt gerückt. „Wir haben verlernt, über den Glauben zu sprechen“, stellt Christoph Schüttler als ein Phänomen der heutigen Zeit fest.

Umso erfreulicher die Eigeninitiative des Pfarrgemeinderates, der die Idee, eine „Glaubenswoche mit durchaus niederschwelligen Angeboten“ durchzuführen, entwickelte – stark angelehnt an das „Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn“. Ein Programm, das viele interessante Frage beantworten wird: Wollten Sie schon immer einmal an einem Überraschungskonzert in unbekannter Besetzung rund um den Dom teilnehmen? Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie oft Priester und Ordensleute eigentlich beten? Darf in der Kirche gelacht werden?

„Oft werden in Kirchengemeinden Angebote für Insider gemacht. Jetzt gibt es mal ein Angebot für die, die sonst nicht kämen. Der Evangelisierungsgedanke - wie im Zukunftsbild beschrieben - kommt hier zum Tragen“, so Christoph Schüttler, der Mut macht, dass auch andere Gemeinden mal etwas ausprobieren sollten: „Man hat die Leute vor Ort, man muss sie nur finden und ansprechen.“  Die gute Vernetzung hat die Realisierung des Projekts ermöglicht. Christoph Schüttler: „Denn eigentlich sind wir mit der Kirche doch ziemlich gut, aber haben es verlernt, dies deutlich zu machen.“ Denn, so Schüttler weiter, es sei ein Anliegen des Gremiums gewesen, den Glauben zur Sprache zu bringen. Dabei sei allen bewusst geworden, wie schön es doch sei, anderen vom Glauben zu erzählen. Der Funke dieser Begeisterung soll in der Glaubenswoche überspringen.

Mit „7 Tage – 7 Farben“ war dann schnell ein einprägsamer Slogan für die Aktion gefunden, der auf das bunte und vielseitige Programm des Glaubens aufmerksam macht. „Ein Projekt, das wirklich gut geworden ist“, freut sich Pfarrer Andreas Neuser, Leiter des Pastoralverbundes Attendorn, über das Engagement des Pfarrgemeinderats.

Manche Aktion fordert auch Mut oder den Sprung aus dem eigenen Schatten, wenn zum Beispiel beim „Tag der Kirchenbank“ auf dem Markplatz in offener Runde Gespräche und Begegnungen mit Passanten gesucht werden. Erfahrungsberichte zum „Glauben in schwierigen Zeiten“ sprechen möglicherweise Erfahrungen mit hohem Wiedererkennungswert an. Eine abendliche spirituelle Kirchenerkundung könnte zudem ein völlig neues Licht auf den „Sauerländer Dom“ werfen.

 

Das Programm:

30. August:

Feierliches Hochamt in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist zur Eröffnung (10:30 Uhr)

Mach-mit-Konzert auf dem Kirchplatz: „Wer singt, betet doppelt!“ Neue Lieder und beliebte Klassiker, eigene Instrumente erwünscht (11:30 Uhr)

31. August:

Kleines Kirchen-Kabarett in der Hospitalkirche mit Anja Geuecke mit dem Programm „Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann“ (20 Uhr)

1. September:

Tagzeiten-Liturgie. Gemeinsam beten wir die Stundengebete, zu dem Priester und Ordensleute täglich verpflichtet sind (Hospitalkirche).

2. September:

„Glauben in schwierigen Zeiten“ – Gäste erzählen von besonderen Zeiten mit Herausforderungen und der Rolle ihres Glaubens (19:30 Uhr Hotel zur Post).

3. September:

„Tag der Kirchenbank auf dem Markplatz“, ab 14 Uhr mit den „Kaffeetanten“ Peter Höffer und Uli Selter.

4. September:

Spirituelle Kirchenerkundung mit Küster Mathias Göbel (18.30 Uhr und 21.30 Uhr).

5. September:

„Farben des Glaubens“ – Abschluss mit der Vorabendmesse am Feuerwehrhaus (17 Uhr).


Beitrag drucken

Weitere Artikel

Zweijährige Fortbildung "Lokale Kirchenentwicklung" endet

Acht Teams aus Pastoralen Räumen haben in der vergangenen Woche eine zweijährige Fortbildung zu Theologie und […]

06. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Gespräche mit pastoralem Personal: Abschluss in Paderborn

Rund 260 Seelsorgerinnen und Seelsorger kamen zum letzten der drei Gespräche mit Erzbischof Hans-Josef Becker […]

06. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Eine Ermutigung für die eigene Arbeit

"Für mich ein sehr beachtliches Signal", blickt Ulrike Rövenkamp zufrieden auf das zweite Begegnungstreffen. […]

04. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Pastorales Personal im Gespräch mit der Bistumsleitung

Die Situation des pastoralen Personals steht von Montag bis Mittwoch im Erzbistum Paderborn im Blickpunkt. […]

03. Juli 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Wie geht Glaubensweitergabe in der heutigen Zeit?

Das Thema "Evangelisierung" stand im Mittelpunkt eines Studientages, zu dem am Freitag 30 Frauen und Männer […]

28. Juni 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben