Detail - Zukunftsblick

Erste Fassung des "Werkbuchs zum Zukunftsbild"

30. Mai 2015

Betina Zimmermann (links) und Markus Freckmann (rechts) stellten jetzt die erste Fassung des "Werkbuchs zum Zukunftsbild" vor.

Die Inhalte des Zukunftsbildes aus der "Theorie" in die "Praxis" zu überführen, vor dieser Aufgabe stehen derzeit alle, die in der Seelsorge des Erzbistums Paderborn Verantwortung tragen.

Die Inhalte des Zukunftsbildes aus der "Theorie" in die "Praxis" zu überführen, vor dieser Aufgabe stehen derzeit alle, die in der Seelsorge des Erzbistums Paderborn Verantwortung tragen. Zur Unterstützung bei dieser Aufgabe gibt es nun ein Hilfsinstrument: Weiter unten steht ab sofort die erste Fassung des "Werkbuchs zum Zukunftsbild" zum Download zur Verfügung. Betina Zimmermann und Markus Freckmann vom Projekt Bistumsentwicklung stellten das Werkbuch am Donnerstag dem Gesamtpfarrgemeinderat des Pastoralverbundes Hövelhof vor.

"Mit dem Werkbuch ermutigen wir dazu, die Inhalte des Zukunftsbildes tatsächlich zu nutzen, sie wirksam und nachhaltig umzusetzen und so in der täglichen Arbeit immer besser zu werden", so Betina Zimmermann und Markus Freckmann. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet das Werkbuch vier Bausteine: Geistliche Impulse zu Kernaussagen des Zukunftsbildes sollen Interesse am Zukunftsbild und an Entwicklungsprozessen wecken, Listen mit Standards, anhand derer sich pastorales Handeln überprüfen lässt, sollen zur Selbstwahrnehmung anregen, eine Bewertungsskala lädt dazu ein, stattgefundene Entwicklung sichtbar zu machen. Außerdem enthält das Werkbuch Berichte über gelungene Projekte aus dem Erzbistum Paderborn, die die Anliegen des Zukunftsbildes bereits aufgegriffen haben und als Lerngeschichten erzählt werden.

Das Werkbuch sei kein fertiges "Handbuch", dessen Vorgaben ab sofort abzuarbeiten seien, betonen Zimmermann und Freckmann. Vielmehr handele es sich um eine erste Fassung, die in den kommenden Jahren gemeinsam mit vielen Beteiligten aus dem Erzbistum Paderborn ständig fortgeschrieben werde. Auf diese Weise können Erfahrungen mit dem Zukunftsbild in den Jahren der Aneignungsphase ebenso berücksichtigt werden wie Rückmeldungen derjenigen, die das Werkbuch nutzen.

Das Werkbuch steht zunächst ausschließlich in digitaler Form zur Verfügung und wird regelmäßig korrigiert und aktualisiert. Es wird voraussichtlich erst im Herbst 2017 in gebundener Form erscheinen.

Das Werkbuch in der Fassung 1.0:

Einleitung ins Werkbuch

Kapitel 1: Impulse zu Orientierung und Vergewisserung

Kapitel 2: Standards und Indikatoren

Kapitel 3: Skala zur Selbstbewertung

Kapitel 4: Lerngeschichten (Stand: 1.6, 10. Oktober 2017)


Beitrag drucken

Weitere Artikel

Vom Exodus zur Organisationsentwicklung

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Generalvikariates informieren sich über Veränderungsprozesse  […]

14. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Jetzt staubt's!"

In Zeiten großer kirchlicher Umbrüche finden am 11. und 12. November 2017 Pfarrgemeinderatswahlen im […]

09. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

100 familienpastorale Orte

Mit dem Ziel, die Familienpastoral in den Städten und Dörfern zu stärken, zertifiziert das Erzbistum […]

06. November 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Gleichnis-Postkarten" ab sofort erhältlich

Der Satz von sieben Postkarten, den die Teilnehmer des Diözesanen Forums als Abschiedsgeschenk erhielten, […]

25. Oktober 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

„Christus in Beverungen groß werden lassen“

Die Pfarrei Heiligste Dreifaltigkeit Beverungen im Dekanat Höxter besteht seit 2013. Sie umfasst zwölf meist […]

19. Oktober 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben