Detail - Zukunftsblick

Zukunftsbild & Jugend: Ein Rückblick auf den Auftakt

22. Mai 2015

Das Material zu den gehaltenen Vorträgen und ein Rückblick des verantwortlichen Leitungsteams

Ein Tag voller Leidenschaft, Aufbruchsstimmung und fundierter Auseinandersetzung - so fasste das verantwortliche Leitungsteam die Auftaktveranstaltung "Zukunftsbild und Jugend" zusammen, die am 23. April 2015 in Schwerte stattfand. Rund 100 Haupt- und Ehrenamtliche aus den verschiedenen Feldern der katholischen Jugendarbeit waren zu diesem Tag zusammengekommen und machten sich nach dem Treffen motiviert auf den Heimweg. 

"Auf der Veranstaltung wurden keine Arbeitsaufträge verteilt", sagte Bernhard Leifeld, Leiter der Abteilung Jugendarbeit und Jugendpastoral im Erzbischöflichen Generalvikariat. "Es war vielmehr eine Einladung, die alltägliche Arbeit für einen Tag zu unterbrechen und in dieser Zeit dem Zukunftsbild näher zu kommen."

Heinrich Meyer aus der Abteilung Jugendarbeit und Jugendpastoral betonte, dass die Veranstaltung viele gestärkt habe: "Das Zukunftsbild beschreibt viele Haltungen, die in der Jugendarbeit schon länger vorhanden sind." Das bedeute aber nicht, dass man sich jetzt auszuruhen könne: "Wir entwickeln uns immer weiter. In den kommenden Jahren wird es zum Beispiel um die Frage gehen, wie Jugendarbeit im Pastoralen Raum aussehen könne."

Sebastian Koppers, Vorsitzender des BDKJ-Diözesanverbandes, erläuterte, dass der Prozess der Aneignung im Bereich der Jugend auf drei Jahre angelegt sei. "Diese drei Jahre sind allerdings nicht durchgeplant", stellte er klar. Nach Ablauf der drei Jahre werde es aber um die Frage gehen, welche Auswirkungen das Zukunftsbild auf die "Grundlagen und Eckpunkte Katholischer Jugendarbeit im Erzbistum Paderborn" haben werde.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten im Verlauf der Auftaktveranstaltung zudem inhaltliche Punkte benannt, die noch einer näheren Betrachtung bedürfen: die Sozialraum-Perspektive, die Gender-Perspektive, der Evangelisierungsbegriff sowie die Zusammenarbeit von Pastoralem Personal und Sozialarbeit.

Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder unterstrich, dass es bei der Aneignung des Zukunftsbildes nicht nur um Strukturen gehe, sondern auch um einen geistlichen Prozess, um geistliche Durchdringung.

Am Vormittag der Auftaktveranstaltung standen verschiedene Vorträge auf dem Programm. Inzwischen haben die Referenten dazu Materialien zur Verfügung gestellt, die hier heruntergeladen werden können:

Prof. Dr. paed. Joachim Faulde (KatHO Paderborn): Das Zukunftsbild aus sozialpädagogischer Sicht

Download des Thesenpapiers

Prof. Dr. Martin Lechner (PTH Benedkitbeuren): Über das Zukunftsbild aus jugendpastoraler Sicht

Download des Vortrages

Download der Powerpointpräsentation (als pdf)

Aus den Gesprächsgruppen, die am Nachmittag stattfanden, liegen in der Abteilung Jugendarbeit/Jugendpastoral schriftliche Aufzeichungen vor.

Eine Fotogalerie von der Veranstaltung gibt es im Jugendportal JUPA


Beitrag drucken

Weitere Artikel

„Geistliche Zentren entstehen auf geistlichem Weg“

Die Frage nach der Möglichkeit spirituellen Lebens vor Ort bewegte am Samstag 100 Frauen und Männer aus dem […]

13. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Geistliche Zentren" im Blickpunkt

Vernetzungstreffen des Erzbistums Paderborn im „Westfälischen Industrieklub“ in Dortmund […]

11. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Ein zukunftsträchtiger Beruf

Erzbischof Becker traf sich mit Studierenden der Religionspädagogik und sprach mit ihnen über die Zukunft des […]

13. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Zwischen Selbstbewahrung und missionarischem Neuaufbruch

Die Frauen und Männer des Diözesanpastoralrates berieten am Freitag und Samstag über zentrale Themen des […]

12. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Neue Internetseite zum Diözesanen Forum 2017

Am 29. und 30. September 2017 findet in Unna das nächste Diözesane Forum im Erzbistum Paderborn statt. Für […]

06. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben