Detail - Zukunftsblick

Teilprojekt 1 "Aneignung" offiziell gestartet

12. Mai 2015

Beim ihrem ersten Treffen sprachen die Teilnehmer über die Ziele der Teilprojektgruppe "Aneignung".

Beim ihrem ersten Treffen sprachen die Teilnehmer über die Ziele der Teilprojektgruppe "Aneignung".

Mit einem Start-Workshop im Erzbischöflichen Generalvikariat hat das Teilprojekt 1 "Aneignung des Zukunftsbildes in der Pastoral des Erzbistums" jetzt offiziell seine Arbeit aufgenommen.

Mit einem Start-Workshop im Erzbischöflichen Generalvikariat hat das Teilprojekt 1 "Aneignung des Zukunftsbildes in der Pastoral des Erzbistums" jetzt offiziell seine Arbeit aufgenommen. Damit ist es das erste Teilprojekt, das offiziell gestartet ist. Insgesamt umfasst das Projekt Bistumsentwicklung zehn Teilprojekte (vgl. Anlage 1 zum Zukunftsbild).

Beim ersten Treffen stand ein Gespräch über die die Ziele der Teilprojektgruppe auf dem Programm. Der Austausch machte deutlich, dass Aneignung etwas anderes ist als die Vermittlung eines theoretischen Lernstoffes, der "Laien" von Fachleuten beigebracht werden müsse. Stattdessen solle dem Einzelnen seine persönliche Berufung als Getaufter bewusst werden und so zu einem veränderten Handeln führen. Zugleich sei die Aneignung des Zukunftsbildes für die Pfarreien vor Ort nicht nur ein Angebot, sondern auch Auftrag: Für die Arbeit in den Pastoralen Räumen mache das Zukunftsbild etwa verbindliche Aussagen, die eine Auseinandersetzung (und damit Aneignung) notwendig machen.

Eine vorläufige Zielformulierung des Teilprojektes lautet wie folgt: "Auf der Grundlage, dass den Menschen im Erzbistum Paderborn das Zukunftsbild bekannt ist, ist das grundlegende Ziel der Aneignung, sich persönlich und gemeinschaftlich mit den Inhalten auseinanderzusetzen, dazu Haltungen zu entwickeln oder zu verändern und diese in das Handeln integrieren zu können. Damit ist das Ziel der Aneignung auch eine Veränderung der Kultur pastoralen Handelns."

Zu dem Workshop trafen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Generalvikariat, aber auch aus vielen anderen Einrichtungen: den Katholischen Bildungsstätten, den Dekanaten, den Bildungshäusern, den Verbänden. Auch Ehrenamtliche zählten zu den Teilnehmern. Die Gruppe wird sich ab sofort regelmäßig treffen. Ihre Aufgabe ist es, Aktivitäten zu vernetzen und über Methoden zu beraten, mit denen die Aneignung des Zukunftsbildes unterstützt werden kann.

Die Leitung von Teilprojekt 1 hat Ludger Vollenkemper aus der Abteilung Erwachsenenbildung im Erzbischöflichen Generalvikariat.


Beitrag drucken

Weitere Artikel

„Geistliche Zentren entstehen auf geistlichem Weg“

Die Frage nach der Möglichkeit spirituellen Lebens vor Ort bewegte am Samstag 100 Frauen und Männer aus dem […]

13. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

"Geistliche Zentren" im Blickpunkt

Vernetzungstreffen des Erzbistums Paderborn im „Westfälischen Industrieklub“ in Dortmund […]

11. Mai 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Ein zukunftsträchtiger Beruf

Erzbischof Becker traf sich mit Studierenden der Religionspädagogik und sprach mit ihnen über die Zukunft des […]

13. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Zwischen Selbstbewahrung und missionarischem Neuaufbruch

Die Frauen und Männer des Diözesanpastoralrates berieten am Freitag und Samstag über zentrale Themen des […]

12. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr

Neue Internetseite zum Diözesanen Forum 2017

Am 29. und 30. September 2017 findet in Unna das nächste Diözesane Forum im Erzbistum Paderborn statt. Für […]

06. April 2017

Kat: Zukunftsblick
> mehr
nach oben